Hauptseite Programm Der Kula Forum Archiv Kontakt Kulabar Weg Newsletter Links

Donnerstag, 29. Januar 2009

Einlass 21.00 Uhr - Beginn 21.30 Uhr

Vorverkauf:
14 Euro
Abendkasse:
17 Euro
mit Clubkarte:
12,50 Euro

Eintrittskarten
online kaufen

     

Slut

Support: Uphill Racer

Nach ihrem Ausflug ins Theaterfach -– mit einer Version der Brecht-Weill-„Dreigroschenoper“, die das internationale Feuilleton erheblich beeindruckte – meldete sich die Band aus Ingolstadt vor einem Jahr mit dem jüngsten Studiowerk „Still No. 1“ zurück, ein klasse Album, das die Gruppe auf dem Höhepunkt ihres Schaffens zeigt. Ihr sechstes Studioalbum, demonstriert unmissverständlich, warum Slut zur Speerspitze der deutschen Gitarrenfraktion wurden. Die Zeit der Reduktion ist vorbei; Slut schöpfen diesesmal -mit Chören, Akkordeon, Streichern, singenden Sägen, Bläsern, Klaiver und apokalyptischen Gitarrenwänden – aus dem Vollen.
Und dieses Album wurde auch in der Musikpresse entsprechend abgefeiert, so etwa im „Visions“, wo „Still No. 1“ Platz 2 des Soundchecks belegte: 
„Im 13. Jahr haben Slut die bezugsoffenste Weise gefunden, auf die sich Indiemusik machen lässt: komplett bauchgesteuert, frei von allen Vorgaben und mit der Nonchalance alter Hasen.“ 
Dass mit den Slut auch live nach wie vor zu rechnen ist, bewiesen sie 2008 mit einer ausverkauften Clubtour und einer weiteren ausgedehnten Tour in grösseren Hallen. „Überwältigend“, betitelte die „Süddeutsche Zeitung“  ihre Kritik des Konzertes im Atomic Café. „Die Arrangements zeugen immer noch von der hohen Musikalität der Band, sind aber opulenter. Slut lassen jetzt.....mehr zu als wunderbare Gesangsmelodien über knalligen Gitarren: Glockenspiel, Klavier, Streicher, Akkordeon, Trompete, Orgel. So entstehen Klangexzesse, Soundwände, bei denen aber die Grundkomonenten erkennbar bleiben. Das ist tatsächlich elaborierter Garagenrock. Und überwältigend.“ Und auch die Konkurrenz der „Abendzeitung“ schwärmte: „der gewaltige Poprock mit Tiefgang begeistert die Fans. Slut verwandeln den Keller (?, d.V.) in eine Hüpfburg. Im Takt springt die Menge auf und ab, gehen die Glühbirnen über der Bühne an und
aus.“
Es hat lange gedauert und einige Mühe gekostet diese Ausnahmeband wieder in den Kulturladen zu holen. Macht euch auf ein Erlebnis gefasst.

Weitere Infos unter: 
http://www.slut-music.com
http://www.myspace.com/slut
http://www.uphillracer.de
http://www.myspace.com/uphillracer

 

Seitenanfang

Hauptseite

Programm Der Kula Forum Archiv Kontakt Kulabar Weg Newsletter Links
16 Januar 2009

webmaster@kulturladen.de